September 2017
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  •  

Maas Theater En Dans (NL) - Frühlingsweihe/ Voorjaarsoffer

Die Erde liegt noch im tiefen Winterschlaf. Acht Frauen kommen zusammen, um den Frühling willkommen zu heißen. Sie sind schön und stark. Mit Fruchtbarkeitsriten huldigen sie der Natur. Sie tanzen anmutig und verführerisch. Die jungen Frauen erzählen sich vertrauliche Geschichten und lassen sich ganz aufeinander ein. Als aber geheimnisvolle Urkräfte freigesetzt werden, muss ein Opfer gebracht werden.
Die Bedrohung durch Schönheit, die Kraft der Hormone und Gruppendruck machen hier aus Grazien Monster. Frauen und Mädchen stehen in diesem Stück absolut im Mittelpunkt. Ihre Gefühlswelten werden nicht nur durch das intensive Spiel der Darstellerinnen extrem unmittelbar, sondern auch durch die Nähe des Publikums am Geschehen.
Moniek Merkx über "Frühlingsweihe": “Die Stärken und Geheimnisse von Mädchen lassen schwieriger eindeutig aufzeigen als die von Jungs. Deshalb lag unser Fokus bei den Mädchen mehr auf den unbeschreiblichen, mythischen Spannungen, die tief in den Körpern verwurzelt sind.

The earth is still in deep hibernation as eight young women gather to celebrate spring. They worship nature with their fertility rites. They dance and seduce. But then secrets and primal forces break loose. A sacrifice must be made.
The Rite of Spring is about peer pressure, hormones and the fear of beauty. A modern coming of age story mixed with prehistoric pagan spring rituals. The threat of natural forces, the struggle with oneself and the desire to break free turn these young women into charming monsters. Close to the heart theater, figuratively and literally, because the audience sit around the performance arena.
Moniek Merkx about "Rite of Spring": “The strengths and secrets of girls are more difficult to appoint explicitly than those of boys. Therefore with the girls, I choose to focus more on the subcutaneous, mythical tensions, on threat and indescribable codes.”

MIT Anne Fé de Boer, Marieke Dermul, Nastaran Razawi Khorasani, Lotte Rischen, Gale Rama, Rochelle Deekman, Jouman Fattal, Mees Borgman
REGIE, TEXT Moniek Merkx
CHOREOGRAPHIE Klaus Jürgens
BÜHNE Sanne Danz
KOSTÜM Nicky Nina de Jong
MUSIK Joop van Brakel

Dauer: 70 min.
Spielort: Schauspiel NORD
Tanztheater. In deutscher Sprache.