Dezember 2017

Nachtgeknister

Von Mike Kenny

Deutsch von Andreas Jandl

 

Marie, François und Maman erzählen eine Geschichte, eine Gutenachtgeschichte. Von der Mutter, Maman, die abends in einem Café arbeitet, wenn die Kinder im Bett sind. Vom kleinen Bruder, François, der sich im Dunkeln fürchtet und nachts den Himmel nach dem guten Mond absucht. Und von der großen Schwester, Marie, die angeblich noch nicht mal in der Geisterbahn Angst hat und deren Geschichten manchmal ganz schön angsteinflößend sind – vor allem, seit die Kirmes in die Stadt gekommen ist…

Ist es wirklich wahr, dass Clowns kleine Kinder klauen? Gibt es sie, die böse Menschenfresserin, die Maman entführen will? Und was hat Maman gesagt, kocht sie heute? Kinderbraten!?

„Nachtgeknister“ ist ein Stück über das schaurig-schöne Gefühl des Gruselns. Ein Stück über die Angst vor dem Bösen in der Welt und in uns selbst. Aber auch über die Macht der Fantasie und des Erzählens. Die kluge Marie kurbelt die Geschichte immer weiter an, bis die schmale Grenze zwischen Realität und Fiktion verschwimmt und die Strippenzieherin selbst von der nächsten Wendung der Geschichte überrascht wird. Dem kleinen Bruder François jagt sie dabei gehörig Angst ein. Orientierungslos dreht er sich im Strudel der Erzählung – bis er seiner Angst ins Auge blickt und selbst lernt zu erzählen.

Mit „Nachtgeknister“ zeigt die Regisseurin Paulina Neukampf ihre erste Regiearbeit am JES und für ein junges Publikum. Das Theaterstück des international bekannten britischen Autors Mike Kenny wurde 2008 als Best Play for Children and Young People mit dem Writers‘ Guild Award und 2012 mit dem Deutschen Kindertheaterpreis ausgezeichnet.


PREMIERE am 11. November 2017

Aufführungsrechte bei Felix Bloch Erben GmBH & Co. KG, Berlin.