September 2017
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30
  •  

Theater Baden-Baden - Pocahontas 2015 (Show must go on)

Von Eva Rottmann

Seit 400 Jahren ist Pocahontas ein Star und ihre Geschichte ein herzanrührendes Beispiel dafür, wie die Kraft der Liebe kulturelle und zivilisatorische Grenzen überwinden kann. Aber stimmt das wirklich? Hat die 12-jährige Pocahontas, Tochter des Häuptlings Powhatan, den englischen Offizier John Smith tatsächlich gerettet, indem sie sich in letzter Sekunde schützend zwischen ihn und das Henkersbeil warf? Oder diente die romantische Geschichte nicht vielmehr dazu, Hilflosigkeit und Brutalität der Kolonisatoren zu verdecken?
Eva Rottmann hinterfragt in ihrem neuesten Jugendstück, geschrieben im Auftrag des Theaters Baden-Baden, einen amerikanischen Mythos und die Mechanismen von Unterhaltungsshows. The show must go on, sicher. Aber was passiert, wenn Pocahontas plötzlich nicht mehr mitmacht, weil die Schauspielerin es nicht aushält, dass die oberflächliche Glitzerwelt ihre Überzeugungen bricht?

For the last 400 years or so Pocahontas has been a celebrity and her story a heartwarming example for the power of love overcoming cultural boundries and boarders of civilization. But is the story true? Did the 12year old daughter of Chief Pawhatan really save the English officer John Smith’s life by throwing herself between him and the executioner’s axe? Or was the romantic story used as a mean to disguise the helpless cruelty of the colonial powers?
In her newest play for youth, written by order of Theater Baden-Baden, Eva Rottman questions the American myth and the mechanisms of entertainment shows. The show must go on, sure. But what if Pocahontas doesn’t want to play along anymore because the actress can’t bare the superficial world of glitz colliding with her own values?

MIT David Liske, Stefan Roschy, Tina Wilhelm
REGIE Jule Kracht
BÜHNE UND KOSTÜME Nora Lau
MUSIK Jan Maihorn
DRAMATURGIE Benjamin Bracher

Dauer: 75 min.
Spielort: Tri-Bühne