Oktober 2017

The Emigrants

Stückentwicklung mit Kjell Moberg
in Kooperation mit dem NIE Theater


Zermürbt von einem entbehrungsreichen Leben verlassen Millionen von oft jungen Menschen ihre Heimat und kehren Europa den Rücken: auf der Flucht vor Armut, Hungersnöten und Kriegen oder desillusioniert von der politischen Entwicklung in ihrer Heimat. Meist von Hamburg und Bremerhaven wagen sie sich aufs offene Meer und überqueren den Atlantik, angelockt von den Verheißungen, die über das Land der unbegrenzten Möglichkeiten verbreitet werden, aber doch einer ungewissen Zukunft entgegen. Die Wochen auf See, unter widrigen Umständen, verleben sie in einem Zwischenreich: voller wehmütiger Erinnerungen an das, was sie zurückgelassen haben, voller Hoffnung auf ein besseres Leben und voller banger Erwartung, wie sie jenseits des Meeres in ihrer vermeintlich neuen Heimat aufgenommen werden.

In Kooperation mit dem NIE Theater setzt sich das JES mit der deutschen Auswanderung im 19. Jahrhundert auseinander – ausgehend von einer Recherche-Reise ins "Deutsche Auswandererhaus Bremerhaven" und inspiriert von literarischen Vorlagen wie "Die Ausgewanderten" von Winfried Georg Sebald, "Utvandrarna (Die Emigranten)" von Vilhelm Moberg, oder Graphic Novels wie "The Arrival" von Shaun Tan.
Dabei werden sich auch zeitgenössische Fragen aufdrängen nach alter und neuer Heimat, nach dem Spannungsfeld zwischen Heimat und Fremde, lokaler Verortung und globaler Vernetzung, kurz: nach einer sich verändernden Identität. Regie führt wie schon vor sechs Jahren bei „Berlin, 1961“ der norwegische Regisseur Kjell Moberg. Es spielt ein gemischtes Ensemble von JESund NIE-Schauspielern.

 

PREMIERE der Uraufführung am 07. Mai 2016
Dauer: 80 Minuten

 

Gefördert im Rahmen des Kinder- und Jugendliteratursommers 2016 der Baden-Württemberg Stiftung

 

files/Redaktion/Logi/LiSo_Logo_16_4cpos.jpg